Ein Märchen von Rapunzel, 3

​Abends, da war es noch August, wandere ich von Rapunzels Turm durch den Gotteswald hinüber nach Württemberg, um Kartoffeln aus einem Acker zu klauben. Mit Zustimmung des Eigentümers natürlich. Er macht mir dafür auch ein Bier mit der Zinke seiner erdigen Spatengabel auf.

Wir sollten öfter abends noch auf dem Acker stehen, denke ich in der Dämmerung. Und fühle mich so frisch wie seit Tagen nicht mehr.

10 Gedanken zu „Ein Märchen von Rapunzel, 3

  1. maribey

    Schön häufiger kam mir „Zeilentiger“ in der Blogwelt entgegen, auf anderen Seiten in den Kommentaren. So auch gerade und ich bin nun hier gelandet.
    Du wirst mich nun häufiger hier lesend vorfinden. Denn es gefällt mir, was und wie du schreibst. Zum Wiederkommen schön.

    Liken

    Antwort
      1. michaelmagwein

        Irgendwie ist deine Antwort jetzt viel länger ausgefallen, als mein Kommentar… Aber manchmal treffen es zwei Silben einfach so gut, dass ich nicht mehr dazu schreiben mag 🙂

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s